„Kirchenmusik lebendig und vielfältig gestalten“ – Neuer Kreiskantor Sven Bergmann mit Schwerpunkt Popularmusik

Wenn der zweifache Familienvater einmal nicht in Sachen Musik unterwegs ist, dann widmet er sich seiner zweiten Leidenschaft: Als Fußballtrainer einer F-Jugend trainiert er die jüngsten Kicker und setzt auch dabei voll auf den Nachwuchs (Foto: Kristina Hußmann).

„Als ich zum ersten Mal Elton Johns Album `Live in Sydney´ gehört habe – da war die Sache klar für mich“, antwortet Sven Bergmann, wenn man ihn fragt, warum er Musiker geworden ist. Inspiriert durch eine der entscheidenden Pop-Größen der letzten Jahrzehnte, hat sich Bergmann nach seiner klassischen Ausbildung dann auch auf Jazz und Pop spezialisiert. Seit dem 1. Februar arbeitet der Iserlohner mit halber Stelle als Kreiskantor im Evangelischen Kirchenkreis Hagen – Schwerpunkt Popularmusik.
Bergmann hat in Bremen, an der Folkwang-Schule in Essen und bei einem New Yorker Pianisten in Leipzig studiert und dann lange als Klavierlehrer Schüler auf ihr Musikstudium vorbereitet. „Bereits während meiner Zeit in Essen habe ich Gemeinden musikalisch unterstützt, Konfirmanden begleitet und Konzertgottesdienste veranstaltet“, erklärt der 44-Jährige, warum er auf die Stelle des Kreiskantors aufmerksam geworden ist. „Jetzt freue ich mich darauf, hier etwas aufzubauen.“
Sven Bergmann möchte im Kirchenkreis das musikalische Netzwerk noch besser verknüpfen und verdichten. „In einem ersten Schritt möchte ich die Gemeinden kennenlernen, die Wünsche und Erwartungen verstehen und dann mit meinen Ideen verbinden.“ So will der Pianist bestehende Ensembles durch sein Coaching unterstützen aber gerne auch neue Formationen aufbauen. „Es wäre einfach toll, hier im Kirchenkreis mit vielen begeisterten Menschen gute Musik zu machen, die auch nach außen strahlt“, formuliert der 44-Jährige sein Ziel. Und weiter: „Ich möchte vor allem die jungen Menschen begeistern, sie auch außerhalb der Kirche finden, über den Tellerrand blicken und Kirchenmusik und damit auch Kirche ganz einfach lebendig und vielfältig gestalten.“
Bergmann weiß aus eigener Erfahrung, dass die Liebe zur Musik auf verschiedenen Wegen entstehen kann. So war der ganz klassische Weg über den Blockflötenunterricht an der Musikschule in Wetter und die anschließenden Klavierstunden nicht das Richtige für ihn. Erst, als er sich als Jugendlicher mehr und mehr für Popmusik begeisterte, wurde sein Ehrgeiz geweckt, der ihn dann auch zur klassischen Ausbildung gebracht hat.
Seine Leidenschaft aber sind der Jazz und die moderne Musik. So war er auf Tour mit Sängerin Patricia Kelly (Kelly Family). Live spielt er solo, mit ein, zwei, drei oder auch vielen weiteren Musikern, wie etwa als Begleitung eines Gospelchors. Mehrere Studio-Aufnahmen sind bislang auf CD veröffentlicht, darunter das Album „Mosaics“ seines Trios. An der Evangelischen Popakademie wird der neue Kreiskantor jetzt noch Orgel und Chorleitung studieren.