Leben retten kann jeder

Jens Schilling ist Anästhesiepfleger am AKH. Daneben hat er ein  Projekt
hier klicken ins Leben gerufen, mit dem er möglichst viele Menschen bewegen möchte, sich mit dem Thema Laienreanimation auseinanderzusetzen. In dieser Mission war er auch am vergangenen Samstag zusammen mit seinem Helfer Robin Grosjean Gast beim Projekttag der Konfirmanden.
Die Botschaft: Wer nicht wegschaut, sondern sich einem Menschen in Not zuwendet, hat schon fast alles richtig gemacht. (Ganz ähnlich erzählt es Jesus in der Geschichte vom barmherzigen Samariter. Lukas 10, 30-37)
Und dann gibt es im Prinzip nur drei Dinge zu tun: Prüfen – Rufen – Drücken – solange bis professionelle Hilfe da ist.

Eine Herzdruckmassage (100 x pro Minute drücken) kann jeder Laie ausführen. Das wurde dann auch von allen anhand mitgebrachter Puppen kräftig geübt.
Jeder von uns kann in die Lage kommen, Opfer eines Herzversagens zu werden, und jeder kann vor der Situation stehen, Ersthelfer sein zu müssen, um Leben zu retten.
Gut, wenn man dann weiß, was zu tun ist.