TOLLE RESONANZ AUF OPEN-AIR-FEST IN DER HAGENER CITY

Nahezu 500 Besucher kamen zu dem Open-Air-Gottesdienst in Hagener City. Fotos: Kristina Hußmann

von Kristina Hußmann

„Martin Luther hätte Reformationsfest gefallen“ – titelte die Hagener Westfalenpost nach dem vergangenen Wochenende, das ganz im Zeichen des 500. Reformationsjubiläums stand. Und auch der Evangelische Kirchenkreis Hagen, Organisator der großen Open-Air-Veranstaltung, zog ein durch und durch positives Fazit.
Mit seiner Kampagne „Das ist der Hammer – Wir suchen deine These 2017“ will sich der Kirchenkreis bewusst auch jenen Menschen nähern, in deren Lebenswelt Kirche keine große Rolle spielt. Deshalb hatte man sich auch die City der Volmestadt als Ort für die Festveranstaltung  ausgesucht und ein vielfältiges Programm auf die Beine gestellt.
Der Posaunenchor aus Breckerfeld machte den Anfang und erfüllte den Friedrich-Ebert-Platz vor der Volme-Galerie mit seinem fulminaten Klang. Keineswegs nur kirchlich, sondern auch sehr aktuell ist das Repertoire der Formation aus der Hansestadt, so dass auch einige Stadtbummler stehen blieben und verweilten.

Superintendentin Verena Schmidt zeigte sich im Begrüßungsinterview begeistert von der Atmosphäre an diesem Tag: „Die Gemeinschaft, die sich auch schon zu Beginn dieser Veranstaltung hier zeigt, und die Offenheit – das ist unser Trumpf. Und das ist auch das, was wir mit unserer Kampagne sagen und erreichen wollen.“

An verschiedenen Ständen rund um die Bühne konnten sich die Besucher des Festes nicht nur über die Kampagne des Kirchenkreises informieren und Begleitprodukte wie Taschen oder Kugelschreiber erwerben. Auch die Kindergärten informierten über ihre Aktionen rund um das Reformationsjubiläum und forderten die Menschen auf – ganz im Zeichen Luthers – einmal selbst ihre These rund um das Thema Kindergärten anzuschlagen.
Musikalische stand neben der Gospelformation Living Voices die Band ELI Worship auf dem Programm. Gemeinsam sagen und intonierten die beiden Formationen das Glaubensbekenntis. „Das geht unter die Haut“, so eine Zuhörerin.

Interviews mit Superintendentin Verena Schmidt, Oberbürgermeister Erik O. Schulz und Stefanie Kamp von der Stadtbäckerei Kamp gingen inhaltlich auf die „Das-ist-der-Hammer-Kampagne“ ein. Mit einer klaren Botschaft alle: Gemeinschaftliches Engagement im Sinne der Mitmenschlichkeit ist das Fundament einer funktionierenden Gesellschaft.

Ein Höhepunkt war die Versteigerung der Luther-Zeichnung des Hagener Künstlers Uwe Will, der eigens für den Kirchenkreis zum Stift gegriffen hat. Der Erlös von 600 Euro kommt der Ökumenischen Beratungsstelle ZeitRaum zugute.

Zu guter Letzt zog die kleine Holly die Gewinner der Kirchenkreis-Tombola. Die Gewinner konnten sich über zahlreiche Gutscheine, ein Training beim Kinder- und Jugendzirkus Quamboni und einen Kurztrip nach Erfurt freuen. Und zum Abschluss des Festes stiegen 95 bunte Luftballons in den grauen Hagener Himmel.

Der Optimismus, mit dem sich das Organisationsteam trotz schlechter Wetterprognosen auch für den Abschlussgottesdienst unter freiem Himmel entschieden hatte, wurde belohnt. Nahezu 500 Besucher kamen in die Hagener City. Bei der Kollekte kamen fast 1000 Euro zusammen, die der Beratungsstelle Zeitraum zugute kommen.

„Es war ein rundum tolles Wochenende, das unserer Idee von einem Reformationsjubiläum, das wir mit möglichst vielen Menschen unserer Kirchenkreises feiern wollen, absolut gerecht geworden ist“, resümierte Verena Schmidt zufrieden.